?>
Eifeler Zeitung, Anissa Hoffmann

Den ganzen Tag Spielen, Lachen und Toben

Print Friendly, PDF & Email

Bei der Freizeit am Straucher Pfarrheim verbringen rund 50 Kinder zwei Wochen ihrer Ferien. Ende am 9. August.

SIMMERATH Im und um das Straucher Pfarrheim ist seit dem 29. Juli ganz schön was los. Für 50 Kinder stehen dort seit diesem Zeitpunkt täglich acht Stunden Spielen, Lachen und Herumtoben auf dem Programm. Der Heidenspaß für die Pänz findet im Rahmen der Ferienfreizeit des Fördervereins der Offenen Ganztagsschule (OGS) statt und endet am 9. August. Für viele der Kinder ist das eindeutig zu kurz, da der allgemeine Tenor lautete: „Das ist ganz toll hier.“ Die Ferienspiele, die 2013 als gut vorbereiteter Versuchsballon zur Kinderbetreuung in der Ferienzeit begannen, haben sich schnell zu einer absoluten Erfolgsgeschichte entwickelt. Im Pfarrheim Strauch stattete Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns nun den Kindern und Betreuern einen überraschenden Besuch ab, um sich in erster Linie bei den Betreuern zu bedanken.

Zufriedene Kinder am Straucher Pfarrheim bei den Ferienspielen der Offenen Ganztagschule. Foto: Anissa Hoffmann

Geleitet wird der Ferienspaß von Nina Nießen, Lehramtsreferendarin am Gymnasium, von Nikola Nießen und fünf weiteren Betreuerinnen. Mit denen sind die Kinder offensichtlich mehr als zufrieden, da sie spontanen Beifall erhielten. Ferien- und Unterhaltungsspaß gibt es täglich von 8 bis 16 Uhr. OGS-Kinder zahlen pro Woche 20 Euro plus 15 Euro für das Mittagessen. Für die anderen Feriengäste fallen 35 Euro pro Woche an, zuzüglich 15 Euro für die Mittagsmahlzeit. Wozu Bürgermeister Hermanns festhielt: „Für diesen Betrag ist für die Kinder eine qualitative und abwechslungsreiche Betreuung gewährleistet.“ Finanziell unterstützt wird die Maßnahme von der Stawag, die laut Kirstin Haake vom Energieversorger 1000 Euro zuschoss. Damit wurden dann auch zwei Ausflugsfahrten möglich. Man besucht den Wildpark in Schmidt und das Bubenheimer Spieleland. Darüber hinaus konnte Spiel- und Bastelmaterial angeschafft werden. Am Ende ging ein Dank an die Pfarrgemeinde für die Räumlichkeiten.

Gefällt's? Empfehle uns weiter!