Eifeler Zeitung

Familienväter rücken mit Axt und Säge an

1101 :-! 54.36.148.21
Print Friendly, PDF & Email
Weihnachtsbaumschlagen im Buhlert als Familienerlebnis: Rund 600 Bäumchen fanden auch dieses Mal den Weg aus dem Gemeindewald in die gute Stube. Foto: A. Hoffmann
Weihnachtsbaumschlagen im Buhlert als Familienerlebnis: Rund 600 Bäumchen fanden auch dieses Mal den Weg aus dem Gemeindewald in die gute Stube. Foto: A. Hoffmann

Großer Andrang bei der Weihnachtsbaumaktion der Gemeinde Simmerath. 558 Bäume in diesem Jahr verkauft. 650 Euro für die Gemeindebücherei.Nordeifel. Nach dem Motto „Frisch gesägt ist halb gewonnen“ machten sich am Samstag schon am frühen Morgen viele Menschen in Richtung Buhlert auf, um ihren Weihnachtsbaum selber zu schlagen.

Die Gemeinde hatte wieder zu dieser Aktion eingeladen und aus allen Richtungen strömte die weihnachtlich eingestimmte Kundschaft mit Sägen, Äxten und Gummistiefeln herbei. Die Stiefel waren aufgrund des Dauerregens vom Vortag angeraten, da schon die Grünstreifen zwischen Radweg und Landstraße aufgeweicht waren.

Gemeindeförster Dietmar Wunderlich und seine Crew waren bereits um 10 Uhr vom Einnetzen nass geschwitzt, aber ansonsten mit sich und der Welt zufrieden. Schon nach einer Stunde waren an der Haupt-Einnetzstelle über 130 Weihnachtsbäume über den Tisch beziehungsweise durch den Trichter gegangen. Das ließ schon zu früher Stunde die Vermutung zu, dass sich die Verkaufszahlen auf das Ergebnis vom vergangenen Jahr hin bewegen würden. 558 Bäume wurden in diesem Jahr verkauft: 269 Edel-/Nordmanntannen, 202 Rotfichten und 87 Blaufichten.

Der allgemeine Andrang scheint zudem die These zu bestätigen, dass „Selberschlagen“ zum Event geworden ist. Die Kunden legen aber auch Wert darauf, einen Baum zu erhaschen, der nicht mit chemischen Spritzmitteln behandelt oder eben nicht schon vor Wochen gefällt wurde und bald nadeln könnte.

Bis 14 Uhr schritten entschlossene Familienväter mit Kind und Kegel zur Tat. Manche schienen schon im Voraus genau zu wissen, welches Tännchen für das Wohnzimmer oder den Vorgarten in Frage kam. Die Preise für Fichten, Blaufichten und Edeltannen – 10, 15 und 20 Euro – wurden offensichtlich gerne akzeptiert, was wiederum die Gemeindekasse freute. Erfreulich war auch der Andrang am Stand mit Glühwein, Kinderpunsch, Gebäck und Kakao sowie am offenen Feuer, wo die Kinder Stockbrot backen konnten. Der Erlös dieser Aktion (650 Euro) kam dem Förderverein der Gemeindebücherei zugute. (ani)

Gefällt's? Empfehle uns weiter!