Eifeler Zeitung

UWG fordert Zweitwohnsitzsteuer zur Entlastung

14839 :-! 34.231.21.105
Print Friendly, PDF & Email

Geht es um die alljährliche Festschreibung der Gebühren, werden zwischen den beiden seit Jahren die immer gleichen Argumente ausgetauscht: Die UWG mahnt den Verzicht auf sogenannte kalkulatorische Zinsen an und fordert stattdessen Einsparungen im Haushalt und die Einführung einer Zweitwohnsitzsteuer.

Gegen die Stimme der UWG empfahl der Haupt- und Finanzausschuss dem Rat, die geplante Gebührenerhöhung zu beschließen.

Bericht der Eifeler Zeitung

Gefällt's? Empfehle uns weiter!